„Ich hab’s getan!“ – Robert aus Wolfsburg macht jeden Monat ein Wohnzimmerkonzert. Interview-Premiere

Juhu, es ist soweit! Als Experte fürs Wohnzimmerkonzert interviewe ich immer wieder mal Menschen, die es getan haben.
Los geht’s mit Robert aus WOB, der das schon seit Jahren macht.

Beim ZDF pfeifen es die Spatzen von den Dächern: Interviews sind super!!

Robert aus Wolfsburg ist einer der großen Stars der Wohnzimmerkonzertkultur. Im Interview mit Zitrone Rock verrät er, was er so besonders daran findet. Sympathische 8,5 Minuten mit einem knuffigen Typ, der Klartext redet. Und der einen echten live-Eindruck vermittelt, wie man das so macht mit einem Wohnzimmerkonzert.

Seine Kernaussagen:

  • Es entsteht eine cooole Atmosphäre, die alle inspiriert
  • „Wahnsinnig aufregend und total schön“ – so war es bisher jedes Mal
  • Coool: es ist nicht auf einer Bühne wo man erst einen Graben überwinden muss
  • Echt ne schöne Stimmung: „Künstler auf seiner WoZi-Insel, und die Leute sitzen direkt davor, ganz nah und echt
Es muss nicht immer C.J. Ramone sein – die knuffigen Leute von nebenan sind auch gut geeignet für ein Wohnzimmerkonzert

„Gerade weil man halt eine sehr geringe Distanz zum Künstler hat, begeistert es die Leute. Man kommt ins Gespräch miteinander. Das ist coool“, sagt der Niedersachse, der selbst nie Musik geamcht hat, der sich aber seit Kindertagen an guten live-Sachen erfreut. In und um Wolfsburg sind die privaten Abende von Robert sehr beliebt, in Szenekreisen kommt schon mal die Frage auf, wie man auf „die Gästeliste“ kommt. Aber die gibt’s garnicht, bisher ist noch jeder irgendwie untergekommen. Auch, wenn man vorher garnicht glaubt, dass 50 Leute in so ein Wohnzimmer passen.

Hier live hören oder gern auch runterladen und hören, wann und wo immer Du willst. Einen schönen Jingle hab ich auch noch für Dich komponiert…

 

 

Roberts Gäste bringen immer allerhand Leckereien mit. Denn selber was gestalten und nicht nur mufflig was wegkonsumieren – das bringt’s!

Zum Aufpeppen von Privatstubengigs gibt es allerhand Ideen, zum Beispiel hier im Zitrone-Rock-Blog 🙂


 

Und so sah es 2017 bei Robert aus, wenn Musiker zu Gast sind:

 

 

 

 

 

 

 

 


Zu guter Letzt noch ein heißer Tipp für extrovertiertere Bühnenarbeiter: BJJ, Judo und Hapkido sind sehr gut geeignet für ein ganzheitliches Muskeltraining. So besiegt man sogar manchmal die eigene Gitarre:

vorher:                  

nachher: