„Ich mache kein Marketing, ich liebe einfach meine Fans“ – was Zitrone Rock damit eigentlich garnicht sagen wollte

Marketing is heutzutage in aller Munde: 1000 Modelle, zig konkrete Ansätze, wenige wirkungswolle Mittel für die Taschengeldhelden mit wenig Budget und großem Herzen.

Ich empfehle: Nicht lange rumnörgeln dass es schwer ist x zu tun oder y zu lassen. Einfach loslegen und es wachsen sehen. Es gibt keine Fehler, nur Resultate, und die können immer besser werden. Ich freue mich schon auf Dich und Deine Erfolge 🙂

Die besten Ideen kommen mir beim Bügeln. Da hab ich gleich ein Lied drüber geschrieben

Ich bleib beim Bügeln – anhören und downloaden

Hier ein paar Tipps wie Du als Künstlerin & Künstler mit wenig Geld viel Marketing machen kannst:

  1. Beten! Hilft mir oft, Inspiration gibt es z.B. hier: https://www.bibleserver.com/start
  2. Finde eine Handvoll Superfans, die mit Dir durch Dick und Dünn gehen. Die alles von Dir haben möchten und überall hinfahren würden. Austausch von Geben und Nehmen: Gib rare Tracks, VIP-Konzerte im kleinen Kreis und knuffige Zwischendurchnachrichten zum Stand Deiner Kunst. Bitte um Feedback und Förderung
  3. www.canva.com nutzen für Buchcover, CD-Cover, Bilder für eine Single-Veröffentlichung, Veranstaltungs-Flyer, Posts in Social Media
  4. www.openpr.de für Pressemitteilung nutzen, und zuvor hier https://frauschmittschreibt.com/ etwas Textberatung buchen
  5. www.bandcamp.com, www.youtube.com, www.soundcloud.com nutzen als Antwort auf die Frage: „Wo finde ich als Veranstalter etwas zu dem Act im Netz? Online-Auffindbarkeit kann man in 3 Stunden leicht optimieren.
  6. Finde einen Deiner Superfans, der mit einem guten Handy ein Kurz-Video von Dir aufnimmt. Veranstalter wollen etwas sehen als Antwort auf die Frage: „Wie fühlt es sich an, wenn er auftritt? Wie ist sie so?“ Viele fressen’s erst, wenn sie’s gesehen haben. Meine Erfahrung: 2 Minuten reichen schon. Besser gut als viel. Teurer kann es immer noch werden, aber die ersten Jahre hast Du sowieso noch den Charme des Einsteigers

 

Zwischendurch-Meldung: Ist Deine Gitarre verstimmt, dann pfeif‘ doch drauf

 

 

7. Geben ist seeliger als Nehmen. Visitenkarten sind nicht für lange Monate unterm Bett gedacht, CDs gehören nicht in den Keller. Bring Deine Botschaft unter die Leute, persönlich, per Post, im Netz.

8. Nutze whatsApp- und threema-Marketing. Du kannst Deinen Text vorher aufschreiben und dann locker ablesen. Bis zwei Minuten ist gut, wenn es ansprechend vorgetragen wird und Neuigkeitswert hat. Dann über die „weiterleiten“-Funktion an Deine gut sortierten Kunstfreunde-Kontakte. Sehr geeignet für Auftritte. Am besten 10 Tage vor dem Ereignis auf whatsApp oder threema versenden, zusammen mit einem kleinen Flyer-Bild.

9. Ein Tipp noch zur Konzertdauer bei Wohnzimmerkonzerten. „In etwa ‘ne Stunde dauert das Ganze“, so der oft gehörte Satz zum Thema Zeitplanung. Wenn das Wohnzimmerkonzert angekündigt wird mit Beginn 19:00 Uhr, dann ist um 19:40 Uhr meist Zeit fürs Pausemachen: Pipi machen, trinken, flirten, rauchen, futtern oder was sonst wichtig ist (z.B. Kollekte einsammeln). Und: Die Zweite Halbzeit sollte kürzer sein, als z.B. von 20:00 bis 20:30 Uhr dauern. Selbst mit Verspätung ist dann vor der magischen Hausordnungs-Grenze „Um 22 Uhr ist aber Ruhe!“ meist alles in trockenen Tüchern: Publikum ist begeistert, Nachbarn sind happy, Haussegen hängt gerade, Gastgeber ist ein Star, alles tippitoppi

Liebe einfach Dich selbst so richtig dolle. Und liebe Deine Fans! Super, dass sie in Resonanz gehen. Gib Wertschätzung zurück, Geben macht so viel Freude. Marketing ist kein Selbstzweck und nicht für Marketing-Profis gemacht, sondern für Deine Fans.

Der Rest kommt von alleine.

*******

Yvonne Stahlhacke mit ihrer gewohnt unaufgeregten Noblesse. Hat mal wieder eine spezielle Meinung zu Zitrone Rock:

*******

Alegra C. Moore aus Seattle, USA hat sich die Show angeguckt. Seitdem macht Alegra mächtig Werbung für die Mission coooler Wohnzimmerkonzerte. Sie wohnt in Seattle, Rom und Berlin. Text ist in Englisch.

*******

Meine Traumfrau an der Schießbude, Yvonne Stahlhacke erzählt hier noch einen auf Deutsch. Sie erklärt, warum ein Wohnzimmerkonzert ne tolle Sache ist.

*******

 

 

 

 

 

p.s.

Hier noch ein paar Bilder von meinem gestrigen Ausflug an den Wannsee: Zitrone Rock live auf dem Schiff, Geschichten und Märchen für Ausflugstouristen und blinde Passagiere.

Es war ne dufte Gaudi mit 17% Pumuckl und 11% Helge Schneider, alles fett Schalk im Nacken – bei der Hitze eine Wunderwaffe gegen Halsrötung!

Kaum Gäste da, mir doch egal
Broken-Windows-Theorie falsifiziert! ZR is am Start 🙂
I see faces
Leinen Los! Klabautermann kann baden gehn
BVG is oké
Heidi was here
dann geh ich eben zu Fuß weiter
162,54 Euro plus Gratis-Pizza, okay für einen langen Nachmittag mit Musik

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°